Moore

Moore und ihre Vegetation auf dem Gebiet Kroatiens – so auch des Parks – sind Relikte der Eiszeit. Kroatien ist die südliche Grenze dieser Art von Lebensraum, der charakteristisch für Mittel- und Nordeuropa ist. Sie sind auf kleinen Flächen – meist weniger als 1 Hektar – vorhanden und hängen stark von mikroklimatischen Bedingungen ab. Von diesem Lebensraumtyp hängen hochspezialisierte  Pflanzenarten ab, die heute gefährdet und selten sind: Torfmoose (Sphagnum sp.), der Rundblättrige Sonnentau Drosera rotundifolia, das Gemeine Fettkraut Pinguicula vulgaris, der Kleine Wasserschlauch Utricularia minor und eine ganze Reihe anderer Pflanzen. Wegen der spezifischen Bedingungen droht ihnen das Aussterben. Sie können nur durch aktive Schutzmaßnahmen bewahrt werden (Aufrechterhaltung eines günstigen Wasserregimes und Beseitigung eines Teils der Vegetation).

Auf dem Parkgebiet ist das Übergangsmoor vorzufinden (Natura-Code 7140) (Abb. 1) –
die am besten erhaltene Fläche dieses Moortyps in Kroatien, wo seine aktive Bewahrung auf lange Zeit erwartet werden kann. Kalkreiche Niedermoore (Natura-Code 7230) sind in einem etwas günstigeren Zustand und es sind einige an mehreren Orten vorhanden.

Abb. 1 Übergangsmoor mit a) Schmalblättriges Wollgras Eeriophorum angustifolium und b) Rundblättriger Sonnentau Drosera rotundifolia

Abb. 1 Übergangsmoor mit a) Schmalblättriges Wollgras Eeriophorum angustifolium und b) Rundblättriger Sonnentau Drosera rotundifolia

Abb. 2 Kalkreiches Niedermoor

Abb. 2 Kalkreiches Niedermoor